SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 11.ST (2016/2017)

SV Grün-Weiß Wörlitz   SG Jeber Bergfrieden
SV Grün-Weiß Wörlitz 2 : 2 SG Jeber Bergfrieden
(1 : 1)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   11.ST   ::   26.11.2016 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Roman Koltzenburg

Assists

Lukas Bradler, Toni Grünberg

Gelbe Karten

Toni Grünberg

Zuschauer

86

Torfolge

1:0 (30.min) - Roman Koltzenburg (Lukas Bradler)
1:1 (37.min) - SG Jeber Bergfrieden
1:2 (67.min) - SG Jeber Bergfrieden
2:2 (68.min) - Roman Koltzenburg per Weitschuss (Toni Grünberg)

Grün-Weiß kommt nicht über ein Remis hinaus

Vor 86 zahlenden Zuschauern kam es am Samstag auf dem Wörlitzer Sportplatz zur Partie zwischen dem Tabellenersten und dem Tabellendritten. Unsere Männer bestimmten über 90 Minuten die Partie, konnten das Spiel aber trotz 2 Toren von Koltzenburg und 2 Elfern die verschossen wurden, nicht für sich entscheiden. Von Anfang an übten unsere Jungs, die Defensiv aufgrund von Ausfällen wieder komplett neu strukturiert waren, Druck auf den Gegner aus, dessen Taktik war auch von Beginn an zu sehen. Äußerst tief stehen, bis hinter die Mittellinie, und auf Konter lauern über den schnellen Beichel, den man so nicht auf der Rechnung hatte. Bereits in der 5. Minute gab es nach einem Foul an Richter Strafstoß für Wörlitz. Kevin Graul schnappte sich den Ball, seinen nicht allzu platzierten Elfer konnte aber der Bergfriedener Keeper gut parieren. Wörlitz drückte weiter, hatte gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Bergfrieden kam zwar kaum vor unser Tor, doch wenn dann wurde es über Beichel gefährlich, auch wenn keine Torchancen für den Gegner dabei raussprangen. Unsere Jungs taten sich trotz Überlegenheit schwer Chancen raus zu spielen, da der Gegner das taktisch gut machte. Das 1 zu 0 fiel dann trotzdem nach 30 Minuten durch Koltzenburg, der eine Freistoßhereingabe von Bradler gut abschirmte und aus der Drehung einnetzte. Wörlitz bestimmte weiter die Partie. Bergfrieden änderte seine äußerst defensive Taktik nicht. In der 37. Minute war Beichel dann auf und davon. Weder der angeschlagene Blackstein noch Graul konnten ihn stoppen, sodass er in der mitte einen Abnehmer fand der nur noch einschieben brauchte, 1 zu 1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine. Zuvor hätte jedoch der Keeper der Gäste noch mit Rot den Platz verlassen müssen, da er den Schiedsrichter beleidigte. Aber dieser ließ Gnade vor Recht ergehen und gab nur gelb in der Pause. Man hatte hier nicht das Gefühl, dass unsere Jungs heute Punkte liegen lassen würden, stand doch auch immerhin die meistens stärkere zweite Halbzeit noch an. 

Zu Halbzeit zwei neutralisierten sich die Teams jedoch zunächst eine Viertelstunde. Dann legten unsere Jungs wieder los, es rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste zu. Unsere Jungs waren dem Gegner läuferisch, spielerisch und zweikampfmäßig überlegen. Der eingewechselte Dillge drang von Außen in den Strafraum und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Wieder gab es Elfmeter. Dieses mal trat Kapitän Richter an. Sein scharfer flacher Schuss ging aber zum Entsetzen aller knapp am Tor vorbei. Bergfrieden nutzte die kurze Phase wo unsere Jungs noch mit dem Elfer haderten und schlugen eiskalt erneut zu. Wieder war Beichel auf und davon. Wild und Blackstein können ihn nicht stoppen und er haut den Ball in den Winkel, 2 zu 1 und das Spiel war völlig auf den Kopf gestellt. Unsere Jungs ließen sich aber nicht beeindrucken und spielten weiter nach vorn. Eine Minute später wurde Koltzenburg von Grünberg angespielt, drehte sich wieder um seinen Gegenspieler und haute das Leder unhaltbar flach vom 16er ins Eck, 2 zu 2. Weiter ging es. Unsere Jungs arbeiteten stetig Richtung Tor des Gegners, der sich nach einer Schiedsrichterbeleidigung selbst dezimierte in der 78. Minute. Mit Glück und Verstand konnte der Gast das Ergebnis halten. Richter scheiterte 2 mal noch knapp vor dem Tor, er sollte einfach nicht sein an diesem Tag.

So lassen unsere Jungs 2 Punkte liegen und müssen die Tabellenführung abgeben, was aber überhaupt kein Beinbruch ist, denn das war nur eine Frage der Zeit. Vom Gegner hatte man sich deutlich mehr erwartet. Dessen Spiel auch nur auf Beichel ausgerichtet war und wenn der mal ausfällt, dürfte es schwerer werden für die Bergfriedener. Am Samstag geht es nach Grün-Weiß Dessau zum vorletzten Spiel der Hinserie, Anstoß bereits um 13 Uhr. Dort reihen sich noch Koltzenburg und Richter in die eh schon lange Abwesenheitsliste ein.

Spieler des Spiels: Roman Koltzenburg

Bilder zum Spiel.

Video zum Spiel.


Fotos vom Spiel


Zurück