SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse, 5.ST (2017/2018)

SV Grün-Weiß Wörlitz   SV Grün-Weiß Annabur
SV Grün-Weiß Wörlitz 1 : 5 SV Grün-Weiß Annabur
(1 : 3)
1.Männer   ::   Landesklasse   ::   5.ST   ::   23.09.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Robin Ernst

Assists

Daniel Richter

Gelbe Karten

Nico Gensicke, Erik Malende, Andy Stüwe, Alexander Bolsdorf

Zuschauer

82

Torfolge

0:1 (13.min) - SV Grün-Weiß Annabur
0:2 (15.min) - SV Grün-Weiß Annabur
0:3 (29.min) - Martin Wild (Eigentor)
1:3 (45.min) - Robin Ernst (Daniel Richter)
1:5 (85.min) - SV Grün-Weiß Annabur
1:6 (88.min) - SV Grün-Weiß Annabur

Desolate erste halbe Stunde bringt den Gegner auf Siegerstraße

Am Samstag traten wir gegen den Landesliga Absteiger und zweitplatzierten aus Annaburg an. Beide Teams hatten mit Personalsorgen zu kämpfen, womit unser Gegner aber besser zurecht kam. Die erste halbe Stunde ging vor dieses mal nur 82 Zuschauern (2. bester Spieltagswert) komplett an die Gäste. Unsere Jungs schienen mit dem Kopf noch in der Kabine oder im Wörlitzer Park zu sein, anders kann man sich die desolate Leistung in der ersten halben Stunde nicht erklären und dies vor heimischem Publikum. Alles was man sich vor dem Spiel vornahm war mit dem Anpfiff hinfort. Annaburg kam von der 13. bis zur 15. Minute zu einem Doppelschlag. Zunächst tanzte ein gegnerischer Spieler auf der Außlinie 2 unserer Spieler aus im 16er um dann nur noch mit dem Ball ins Tor laufen zu müssen, weil Keeper Ries auf ein Abspiel spekulierte, unglaubliche Szene, sowas darf nicht passieren. Kurz darauf verschätzte sich Bolsdorf im Mittelfeld, der Gegner spielt 2 Staffetten und schließt vom 16er herrlich in den Winkel ab, 0 zu 2. Nach einem Eckball fiel in der 29. Minute das 0 zu 3 durch ein Eigentor von Martin Wild. Es kam also alles zusammen was zusammen kommen konnte, dabei hätte der Gegner auch durchaus höher führen können. Plötzlich jedoch erwachten unsere Jungs aus dem Tiefschlaf und spielten nach vorn. Nachdem Ernst zunächst eine herrliche Hereingabe vom bereits Eingewechselten eigentlichen Torwart Gensicke, der endlich Ruhe und Ordnung ins Team brachte, frei vorm Tor nicht einnetzen konnte tauchte selbiger kurze Zeit später wieder vorm Tor auf. Doch anstatt den Pass zum freistehenden Richter zu suchen wollte Ernst auch noch den Keeper austanzen, was zu viel des Guten war. Nach einem feinen Spielzug in der 45. Minute fiel dann aber der verdiente Anschlusstreffer. Wild passte im Mittelfeld auf Bolsdorf, dieser direkt zu Ernst und der leitete direkt auf Richter weiter, der nicht im Abseits stand und allein auf den Keeper zu lief. Uneigenützig bediente er den mitgelaufenen Ernst, der nur noch einschieben brauchte, 1 zu 3 der Pausenstand.

Zur zweiten Halbzeit unser Team dann wie ausgewechselt. Der Gegner wurde unter Druck gesetzt, die Zweikämpfe angenommen und Druck auf des Gegners Tor aufgebaut. Wir waren gar die spielbestimmende und durchaus auch bessere Mannschaft in HZ 2. Doch gute Chancen blieben ungenutzt um den Anschlusstreffer zu erzielen bzw. fehlte mal wieder das Glück. Das reguläre 3 zu 2 in der 50. Minute durch Ernst wurde wegen angeblichen Abseits nicht gegeben nach guter Vorarbeit von Richter. Der Gegner wankte deutlich, war kurz vorm fallen, doch in der 85. Minute zerstörte dieser den Hoffnungsschimmer mit dem 1 zu 4. Kurz darauf nach einem Freistoß das 1 zu 5, den muss Keeper Ries natürlich haben, ein Lapsus, das weiß er auch selber, war bei diesem Spielstand auch nicht mehr der Rede wert. Unser Team belohnt sich in HZ 2 nicht für die gute Leistung und steht wieder mit leeren Händen da. Der Sieg für Annaburg geht in Ordnung, fiel aber 2 Tore zu hoch aus. Die Jungs müssen lernen, dass eine gute HZ in der Landesklasse nicht mehr ausreicht, um ein Spiel erfolgreich gestalten zu können. Was man aber in der ersten HZ anbot, darüber wird noch zu reden sein. Am Samstag reißt man nach Aken und am Dienstag zum Feiertag kommt bereits Ramsin nach Wörlitz. Die Stunde der Wahrheit hat geschlagen, ob der Willen ausreicht diese 2 wichtigen Spiele erfolgreich zu gestalten wird sich zeigen! Dazu benötigt man aber definitiv wieder den alten Teamspirit, 11 Freunde, einer für alle, was in letzter Zeit etwas unter ging!

Stadionzeitung.

Spieler des Spiels: Robin Ernst

Video zum Spiel.

Weitere Bilder.


Fotos vom Spiel


Zurück