SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Cup­Elf hofft auf Traumlos

News Team, 19.06.2017

Cup­Elf hofft auf Traumlos

POKALENDSPIEL Abtsdorf schlägt Victoria 4:2. Schiedsrichter wird ausgewechselt.

WITTENBERG/MZ ­ Tim Gräbitz macht es spannend. Der Referee lässt im packenden Fußball­Kreispokalendspiel vor 606 Zuschauern auf dem Platz der Jugend acht Minuten nachspielen, pfeift am Samstag erst kurz nach 16 Uhr ab. Dann steht es fest: Der SV Graf Zeppelin Abtsdorf ist der neue Cup­Sieger, gewinnt gegen Victoria Wittenberg mit 4:2. Der Jubel kennt keinen Grenzen mehr. Aber auch das haben die Verantwortlichen eingeplant. Schnell werden die vorbereiteten Pokal­TShirts aus den Kisten ausgepackt und angezogen. Die große blaue Zeppeline ist sowieso schon längst mit Luft gefüllt. Es gibt ein zünftiges Feuerwerk. Doch bevor Trainer Olaf Aßmann seine Kicker zum Feiern mit den lautstarken Fans entlässt, bittet er seine Elf zur Blitzauswertung in den Spielerkreis. Er bescheinigt seiner Elf "eine tolle Leistung". "Ihr habt alles richtig gemacht, und die Treffer in wichtigen Momenten erzielt", so der Übungsleiter, der sich jetzt für die erste Runde ein Traumlos wünscht. "HFC oder Piesteritzer", so Aßmann.

Aber auch der Finalist bildet einen Kreis. Es ist die Frage zu hören: Wer ist der geilste Verein? Die Männer brüllen "Victoria".

Doch der Kontrahent hat die Helden des Tages in seinen Reihen. Das sind in erster Linie die beiden 27­jährigen Andreas Tietel, der zweimal trifft, und Keeper Chris Liebers, der einen Elfmeter im großen Stil pariert. "Das ist ein richtig guter", lobt Torwar t­Legende und Abtsdorfer Coach, René Wiesegart. Aber auch Marvin Richter fällt auf. Er setzt die ersten Offensiv­Akzente, sorgt für ein starkes Pressing. Das behagt der Victoria nicht. Und es führt zu einem Fehler. "Aggressives Anlaufen war die Vorgabe, und dann habe ich etwas spekuliert", sagt Richter zum Treffer. "Es ist das letzte Tor meiner Karriere. Und dass das in meinem letzten Spiel geklappt, macht mich glücklich", so der 30­Jährige, der nun mehr Zeit für seine zwei kleinen Kinder haben will.

Doch, dass es zum Happy End kommen wird, ist zunächst gar nicht sicher. Victoria lässt zunächst in der Abwehr nichts anbrennen. Lediglich bei einer Richter­Flanke steht der Abtsdorfer Kapitän Markus Jahn völlig frei. Doch der 25­Jährige bringt seinen Kopfball nicht im Gehäuse unter (17. Minute). Die verdiente Führung erzielt Tietel nach einem individuellen Fehler der Victoria im Mittelfeld im Konterstil lehrbuchreif. Doch jetzt setzen die Wittenberger auch offensive Akzente und haben Pech. Der 27­jährige Christian Müller trifft den Pfosten (45.).

Die zweite Halbzeit beginnt mit zwei Paukenschlägen. Richter (46.) und der 28­ jährige Kay Stephan (49.) bauen die Führung auf 3:0 aus. Victoria gibt aber nicht auf. Doch Torjäger Benedikt Richter scheitert vom Elfmeterpunkt. Der 25­Jährige schießt platziert, aber nicht scharf genug, und so kann Liebers parieren (56.). Wenig später ist der Schlussmann aber bezwungen. Gegen den Volleyschuss vom VictoriaKapitän Andreas Thöner ist er chancenlos (59.). Doch Tietel stellt mit seinem zweiten Treffer ­ er verwertet den Abpraller nach einem fulminanten Lattenschuss per Kopf ­ die klare Führung wieder her (77.). Der 28­jährige Thöner verwandelt einen Strafstoß zum 2:4 (88.) und sorgt so für Spannung in der langen Nachspielzeit. Die ist berechtigt, weil der 18­jährige Schiedsrichter Christopher Manchen nach muskulären Problemen ausscheidet. Gräbitz übernimmt, und der vierte Offizielle springt dafür an der Linie ein. Marvin Richter Pokalsieger

 


Quelle:MZ


Zurück