SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

VL: "Wir sind noch immer in Schlagweite"

News Team, 09.11.2017

VL: "Wir sind noch immer in Schlagweite"

Schlusslicht bleibt weiter optimistisch.
 

PIESTERITZ/THALHEIM/MZ - Tabellenletzter der Fußball-Verbandsliga: Das war der FC Grün-Weiß Piesteritz nach fünf Spieltagen, als sich der Verein von Trainer Heiko Wiesegart trennte. Und das ist er fünf Partien später, unter dem neuen Trainer Sascha Prüfer, immer noch. Nach genau einem Drittel der Saison erst vier Punkte auf dem Konto zu haben, hat den Verantwortlichen vor dem Nachholspiel am Freitagabend bei Aufsteiger Rot-Weiß Thalheim (Anpfiff 19 Uhr) jedoch noch nicht den Optimismus genommen. "Wir sind ja weiter in Schlagdistanz", sagt Sascha Prüfer, "zudem hatten wir zum Teil Spiele gegen Topteams der Liga, die eine Qualität haben, die wir spüren mussten."

Immer wieder habe man aus Spielen "eine gute Halbzeit" mitnehmen können, aber für einen Sieg müsse eben "einfach alles zusammen passen." Die Marschroute ist daher festgelegt: "Bis Weihnachten wollen wir in den noch fünf Spielen den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen gering halten und in den fünf Wochen Pause dann an unserer neuen Philosophie arbeiten, um in der Rückrunde besser zu spielen."

Das gilt auch für den Auftritt in Thalheim. "Wir wissen, dass Rot-Weiß offensiv stark ist und offensiv agieren wird. Wir müssen einfach mal unsere eigenen Chancen nutzen." In der Tat ist die Defensive nicht mehr das Hauptproblem der Piesteritzer: Sechs Teams der Liga haben bereits mehr Treffer kassiert als Grün-Weiß (20). Aber eben nur eins (Haldensleben) hat weniger Tore erzielt (10).

Hinzu kommt vor dem Freitagsspiel: Wenn Piesteritz bisher die negative Überraschung dieser Saison ist, dann ist Thalheim mit Sicherheit die positive. Denn sollten die Rot-Weißen am Freitagabend gewinnen, wären sie mit dann schon 25 Punkten neuer Tabellenzweiter der Verbandsliga - und damit erster Verfolger von Spitzenreiter Blau-Weiß Zorbau. Als Neuling.

Nur eine Partie

Das Nachholspiel in Thalheim ist das einzige Verbandsligaspiel an diesem Wochenende, die anderen Teams pausieren. "Wir haben uns ein freies Wochenende verdient", sagt etwa Daniel Trettner, Trainer des 1. FC Bitterfeld-Wolfen, dessen Team zuletzt zweimal in Folge gewann. Bei Eintracht Elster werden einige Spieler in der zweiten Mannschaft im Pokal eingesetzt.


Quelle:MZ


Zurück