SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

HF: Tradition soll Zuschauer anziehen

News Team, 12.01.2018

HF: Tradition soll Zuschauer anziehen

BITTERFELD/MZ - Lernen, mit großen Namen umzugehen und sehen, wie erfolgreich Fußball gespielt wird - darin sehen die Organisatoren des Fahrschul-Cups für D-Juniorenmannschaften in Bitterfeld das Wesentliche dieses Turniers für Teams aus der Region. Und diese verkaufen sich nicht schlecht, was nicht immer am Ergebnis deutlich wird. Im vergangenen Jahr schaffte es die JFV Sandersdorf-Thalheim bis in das Finale, wo man dem Chemnitzer FC knapp im Neunmeterschießen (11:12) unterlegen war.

Jedes Jahr bemühen sich die Organisatoren des 1. FC Bitterfeld-Wolfen, Teams mit klangvollen Namen an die Goitzsche zu holen. "Wir haben diesmal enorm viel Wert auf ostdeutsche Tradition gelegt und gezielt Vereine angeschrieben", sagt Turnierleiter Marcel Reichelt, "im Prinzip suchen wir vier bis fünf renommierte Clubs aus, die bereits bei uns waren." Neben Titelverteidiger Chemnitzer FC (steht schon wie der Gastgeber auch in der Endrunde) starten am Wochenende mit 1. FC Lok Leipzig, BFC Dynamo, dem Halleschen FC, dem 1. FC Magdeburg und Dynamo Dresden sechs Traditionsclubs. "Ostclubs stehen für Tradition, das zieht Leute", so Reichelt, "wir möchten den Zuschauern etwas bieten." Und damit auch interessante Gegner für die Clubs aus der Region schaffen.

Aber nicht allen passt der Termin. Grund sind die Hallenkreismeisterschaften, bei welchen am Wochenende die Zwischenrunde gespielt wird. Eintracht Köthen musste daher kurzfristig absagen. "Leider schicke ich nur das zweite Team an den Start", sagt auch Reppichau-Trainer Thomas Elliger, "als zweifacher Hallenmeister liegt unser Fokus bei den Kreismeisterschaften."

Das ist zwar schade, aber alle Interessen bekommt man bei so vielen Namen eben nicht unter einen Hut.

Marcel Reichelt

Turnierleiter Fahrschulcup

Acht Finalplätze

In Gruppe A kämpfen Lok Leipzig, Lok Stendal, VfL Halle, Imo Merseburg und der BFC Dynamo um zwei Plätze in der Finalrunde.

Das sind die weiteren Teams: Hallescher FC, Stahl Brandenburg, Turbine Halle, SG Reppichau, FC Weißenfels, Buna Halle (Staffel B), 1. FC Magdeburg, SV Staßfurt, Askania Bernburg, JFV Sandersdorf-Thalheim, TuS Dessau-Kochstedt (Staffel C) und Dynamo Dresden, VfB Gräfenhainichen, GW Piesteritz, Germania Roßlau und 1. FC Bitterfeld-Wolfen II (Staffel D).


Quelle:MZ


Zurück