SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Ist die Entscheidung schon gefallen?

News Team, 15.05.2018

Ist die Entscheidung schon gefallen?

FUSSBALL IM KREIS Piesteritz II ist nach dem 3:1 gegen Elster II Spitzenreiter.
 

WITTENBERG/MZ - Die Tabelle der Kreisoberliga Wittenberg ist nach den Nachholspielen vom Männertag wieder gerade gerückt. Und nach dem Spieltag am Wochenende gibt es auch einen Wechsel an der Tabellenspitze.

Nach der überraschenden 1:3-Niederlage bei Einheit Wittenberg zu Christi Himmelfahrt konnte Grün-Weiß Piesteritz II den Spitzenreiter Eintracht Elster II im direkten Duell durch ein 3:1 von der Tabellenspitze verdrängen. „Es war eine tolle Mannschaftsleistung. Wir haben ein anderes Gesicht gezeigt als am Donnerstag. Alle waren hochkonzentriert. Der Sieg geht völlig in Ordnung“, sagte Piesteritz-Kapitän Oliver Richter, „wir müssen jetzt die letzten drei Spiele aber weiter so konzentriert angehen und uns keine Fehler mehr erlauben. Ich denke, dass es bis zum letzten Spieltag spannend bleiben wird.“

Glaubt man den Worten von Thomas Szczegula, hat die Verbandsliga-Reserve von Eintracht Elster keine Chance mehr auf den Titel. „Ich denke, das Meisterschaftsrennen hat sich erledigt. Piesteritz II wird in meinen Augen, kein Spiel mehr verlieren“, erzählt der Trainer von Eintracht Elster II, „die Luft ist langsam raus. Dazu kommen die Verletzten der ersten Mannschaft. Dadurch rutscht eben nicht mehr der ein oder andere Spieler runter zu uns.“ Im Spiel am Sonnabend verschlief man nach Einschätzung von Szczegula die erste halbe Stunde. Dazu erwischte der Piesteritzer Torhüter Steven Zschintzsch einen Sahnetag und zeigte gegen Elsters Torjäger Marcus Finke beim Stand von 2:1 zwei überragende Paraden. „Wir versuchen unsere Spiele zu gewinnen und schauen dann erst auf die Ergebnisse der anderen. Seegrehna ist ja auch noch mit im Rennen“, so Szczegula.

Nach dem 5:1 gegen Grün-Weiß Pretzsch hat das Team von Trainer Karsten Kuschel auch nur zwei Punkte Rückstand auf den neuen Spitzenreiter. Aber trotzdem nimmt man das Wort „Meistertitel“ in Seegrehna weiterhin nicht in den Mund.

Am anderen Ende der Tabelle muss man nach momentanem Stand von drei Absteigern ausgehen. Grund dafür ist, dass in der Landesklasse fünf Allemannia Jessen und der VfB Gräfenhainichen derzeit auf den Abstiegsrängen rangieren. In der Kreisoberliga scheint daher Reinsdorf nicht mehr zu retten. Noch geringe Chancen auf den viertletzten Platz rechnet sich neben Wartenburg auch Zschornewitz aus. Die Turbinen schraubten ihr Punktekonto nach dem 1:0 gegen Wartenburg auf 17 Zähler. „Der Sieg war sehr wichtig“, sagte der Siegtorschütze Philipp Werner, „leider haben wir es nicht mehr in der eigenen Hand, die Klasse zuhalten. Trotzdem werden wir nicht aufgeben und alles raushauen, was wir haben.“

„Ich denke, das Meisterschafts- rennen hat sich erledigt.“

Thomas Szczegula

Trainer Eintracht Elster II


Quelle:MZ


Zurück