SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Gerüst steht und bleibt

News Team, 12.06.2018

Gerüst steht und bleibt

FUSSBALL-VERBANDSLIGA Als bester Aufsteiger hat Rot-Weiß Thalheim die Saison beendet. Warum es nach Platz zwei in der Hinrunde nicht für mehr gereicht hat.

THALHEIM/MZ - Stärkster Aufsteiger, Gesamtplatz fünf und niemals in Abstiegsgefahr - viel besser hätte die erste Verbandsligasaison der SG Rot-Weiß Thalheim gar nicht laufen können. Und doch ist das in der vergangenen Woche zur Nebensache geraten, nachdem Thomas Sawetzki seinen Abschied als Trainer verkündete. Aber: „Er hat das ganz plausibel vor der Mannschaft und auch vor uns erklärt“, erzählt Ralf Saalbach.

So überrascht der Thalheimer Abteilungsleiter ob dieser Entscheidung auch war, so sehr äußert er auch wenige Tage später dafür Verständnis. „Es gibt überhaupt kein böses Blut, er hat das auch der Mannschaft hervorragend beigebracht.“ Diese Mannschaft, dieser Verein und Thomas Sawetzki waren nicht nur in vier Jahren Landesliga, sondern auch in dem einen Jahr Verbandsliga eine Einheit.

„Alle haben mitgewirkt, Trainerteam, Funktionsteam, die Mannschaft und der Vorstand - alle haben einen Anteil daran, dass wir eine so fantastische, erste Verbandsligasaison gespielt haben“, sagt der scheidende Trainer mit Blick auf sein letztes Jahr bei der SG Rot-Weiß Thalheim. Bis zuletzt hat er sich mit dem Verein identifiziert und „sich auch noch um die möglichen neuen Spieler bemüht“, sagt Ralf Saalbach.

Auch nachdem Sawetzki seinen Abschied offiziell verkündet hat, werden die Gespräche mit den Spielern fortgesetzt. Personalentscheidungen, die auch gemeinsam mit dem Ex-Trainer getroffen wurden, haben weiter Bestand. So werden neben Sawetzki auch Johannes Becher und Toni Tänzer den Verbandsligisten verlassen.

Der Kern des Teams wird aber auch in der neuen Spielzeit das rote Thalheimer Trikot tragen. So lautet zumindest der Plan. „Wir sind in vollen Gesprächen, es sieht teilweise schon sehr gut aus“, bestätigt Ralf Saalbach. Das Grundgerüst soll aber nicht nur mit Spielern für das Ende der Reservebank verpflichtet werden. Die Neuzugänge sollen schon über Qualität verfügen und den Konkurrenzkampf um die Startelf anheizen.

Denn wenn es an der abgelaufenen Saison etwas zu kritisieren gibt, dann ist das die Rückrunde. Fehlten nach der ersten Saisonhälfte zu Blau-Weiß Zorbau lediglich nur zwei Punkte und wurde zwischenzeitlich ernsthaft über die Oberliga nachgedacht, so konnte die Form über die Winterpause nicht konserviert werden. „Mit ein bisschen Glück hätte auch Platz drei rausspringen können“, sagt Thomas Sawetzki, „aber es fehlte die Konstanz in der Rückrunde.“

Die Ursache dafür, und darin sind sich Abteilungsleiter Saalbach und Ex-Trainer Sawetzki einig: die verletzungsbedingten Probleme. Erik Bader war komplett ausgefallen, auch die Brüder Marvin und Christoph Römling fehlten häufig. „Da sind uns drei wichtige Säulen weggebrochen“, sagt Ralf Saalbach, „in einer Liga, die sehr ausgeglichen und in der viel möglich ist, das hat man ja auch an Schönebeck und Elster gesehen, tut das weh.“

Ein paar Punkte habe das in jedem Fall gekostet. Aber: „Als Aufsteiger ist es auch sehr schwer, eine starke Hinrunde zu bestätigen“, so Sawetzki, der gerne auf die eine oder andere Niederlage verzichtet hätte. Als Spielertrainer, der in dieser Saison nur noch neunmal selber auf dem Feld stand und ansonsten sein Team steuerte, hat er einen großen Anteil an der positiven Entwicklung von Spielern wie Kevin Oertel oder eben auch Marvin Römling. „Es muss sich mit Blick auf die kommende Saison nicht so viel ändern“, sagt er und hinterlässt nach fünf Jahren Thalheim eine intakte Mannschaft.

Am 4. Juli startet Thalheim in die Vorbereitung

Die Spieler der SG Rot-Weiß Thalheim befinden sich seit wenigen Tagen im Urlaub.

In der vergangenen Woche hatte sie Thomas Sawetzki noch einmal zu zwei Einheiten zum Training gebeten und dort am Mittwochabend auch seine Entscheidung bekanntgegeben.

Am 4. Juli wird der Fußball-Verbandsligist in die Vorbereitung auf die Saison 2018/19 starten.

Fünfeinhalb Wochen hat die Mannschaft um den neuen Trainer André Herrmann dann Zeit, um sich zum Saisonstart am Wochenende des 11. und 12. August in Form zu bringen.


Quelle:MZ


Zurück