SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Die nächsten Aufhorcher?

News Team, 14.09.2018

Die nächsten Aufhorcher?

DESSAU/MZ - Wenn man in der Fußball-Verbandsliga einen Preis für ganz wunderbare Sätze nach einem Spiel verleihen würde, Raik Olbricht hätte in der vergangenen Saison einen Favoriten dabei gehabt. In der Rückrunde hatte sein VfB Sangerhausen eine richtig gute Leistung beim starken Neuling Rot-Weiß Thalheim geboten und beim 3:3 einen Zähler geholt. Die Krux aber: Sangerhausen war in der 88. Minute mit 3:2 in Führung gegangen, hatte sogar die Chance auf das 4:2 und wurde in der Nachspielzeit noch einmal ausgekontert. Entsprechend schoss es aus Olbricht danach heraus: „Hurra, wir haben 3:3 verloren“, sagte der Cheftrainer damals.

Noch im Kopf

Ziemlich genau ein halbes Jahr ist dieses verrückte Spiel mittlerweile her, in dem Sangerhausen erst zurück lag und dann zweimal führte, um doch unentschieden zu spielen. Bei Raik Olbricht ist es in diesen Tagen aber aktueller denn je. Denn am Freitagabend gastiert der VfB Sangerhausen erneut in Thalheim. „Selbstverständlich ist das da vorher noch im Kopf“, betont der Trainer.

Im Dienstagstraining habe er gegenüber seiner Mannschaft die damaligen Geschehnisse schon einmal „kurz angerissen“. Beim Abschlusstraining am Donnerstag wollte der Trainer in seiner Ansprache noch einmal gezielter darauf eingehen. Doch Rot-Weiß ist mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen stark in die Saison gestartet, hat dann in der Vorwoche allerdings das vorgezogene Derby gegen den 1. FC Bitterfeld-Wolfen mit 0:1 verloren. „Es ist dementsprechend schwer, Thalheim einzuschätzen“, sagt Raik Olbricht. Der A-Lizenz-Inhaber fragt sich: „Was soll man davon halten?“ Die Antwort wird es am Freitagabend natürlich auf dem Platz geben.

Bi-Wo beim Spitzenreiter

Genauso wie übrigens die Antwort auf die Frage, ob Elster auch auswärts siegen kann. Der Tabellensechste hat bisher zu Hause beide Spiele gewonnen - auswärts aber doppelt in Merseburg in der Liga und im Pokal verloren. Kurios: Mit einem Erfolg beim Landesmeister könnte Elster die Ammendorfer sogar in der Tabelle überholen. Richtig interessant dürfte auch der Auftritt des 1. FC Bitterfeld-Wolfen bei Imo Merseburg am Sonnabend um 15 Uhr werden. Merseburg hat einen makellosen Start hingelegt und kann sich durchaus mit der Tabellenführung anfreunden. Die Aufgabe gegen die Bitterfeld-Wolfener scheint machbar - aber dachte man das vergangene Woche nicht auch von einem möglichen Heimsieg der Thalheimer im Derby gegen den 1. FC? „Das wird eine ganz schwere Aufgabe. Wir wollen jedoch versuchen, den positiven Schwung aus dem Spiel gegen Thalheim mit zu nehmen und es dem Favoriten so schwer wie möglich zu machen“, sagt Spielertrainer Daniel Trettner.

Übrigens: Seine Mannschaft hat nach vier Spielen genau so viele Punkte gesammelt- nämlich vier - wie der SV Dessau 05. Für die Kicker aus dem Schillerpark ist das enttäuschend. Am Sonnabend gastiert nun ab 15 Uhr Fortuna Magdeburg in Dessau. „Meine Jungs müssen auf dem Platz Einstellung und Willen demonstrieren, um erfolgreich zu sein“, sagt 05-Trainer Lucian Mihu, „dies haben wir zuletzt vermissen lassen.“

Lucian Mihu

Trainer SV Dessau 05

Platzt der Knoten?

Bei der einzigen noch punktlosen Mannschaft der Fußball-Verbandsliga, Union Schönebeck, hofft man auf das Platzen des Knotens. Nach null Punkten aus drei Spielen tritt das Schlusslicht am Wochenende beim Tabellenvorletzten SV Westerhausen an. Der Aufsteiger hat zwar auch noch keinen Sieg feiern können, dafür aber bereits zwei Unentschieden erzielt.


Quelle:MZ


Zurück