SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Weckruf für Volkspark-Elf

News Team, 11.02.2019

Weckruf für Volkspark-Elf

ELSTER/MZ - Mit 3:2 haben sich die Landesligisten von Grün-Weiß Piesteritz am Sonnabend bei der Reserve von Eintracht Elster durchgesetzt und somit das Halbfinale des diesjährigen Kreispokal-Wettbewerbs erreicht.

Ein gewöhnliches Fußballspiel allerdings war aufgrund des enormen Windes mit heftigen Böen kaum möglich. Selbst halbhohe Bälle wurden teilweise von Windböen erfasst und so für die Spieler kaum berechenbar. „Die Bedingungen waren nicht so gegeben, dass man vernünftig hätte Fußball spielen können“, resümierte auch Piesteritz„ Coach Sascha Prüfer, der sich in erster Linie vom Gegner beeindruckt zeigte. „Ich muss Elster ein Kompliment machen“, so Prüfer. Trotz zwei Klassen Unterschied – Elster II führt im Moment die Tabelle der Kreisoberliga an – versuchten die Gastgeber immer wieder, auch mit spielerischen Mitteln zu punkten. Dies gelang ihnen insbesondere in der zweiten Halbzeit immer besser.

Zunächst konnte die Eintracht-Elf in der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs mit zwei Pfostentreffern glänzen. Dies hätte eigentlich Warnung genug sein müssen für die Grün-Weißen, die zur Halbzeit mit drei Toren bereits klar vorn lagen. Doch in der 75. Minute gelang den Hausherren durch Felix Röder tatsächlich der Anschlusstreffer. Alexander Stoldte konnte dann fünf Minuten vor Schluss sogar zum 2:3 vollenden.

„Es war unser Ziel uns nicht zu verstecken“, berichtete Trainer Julius Sahr der MZ, „das ist uns gelungen. Die zwei Klassen Unterschied waren nicht immer deutlich zu sehen.“ Dies bestätigte Prüfer umgehend. „In der zweiten Hälfte haben zehn unserer Männer das Fußballspielen einfach eingestellt“, so Prüfer, „und Elster hat nun mal die Qualität es dann noch spannend zu machen.“ Überbewerten möchte Prüfer den Spielverlauf allerdings nicht. „Wir befinden uns noch in der Testphase“, so der Coach, „da kommt dieser Weckruf eigentlich genau im richtigen Moment.“ Rechtzeitig eben vor Beginn der Rückrunde.

Prüfer hatte im Übrigen, gemeinsam mit etwa 100 Zuschauern eine bedeutend bessere erste Hälfte seiner Truppe beobachten können. „Es war von Anfang an unsere Devise, trotz des starken Windes die Aufgabe spielerisch zu lösen“, so Prüfer. Nach witterungsbedingten Anfangsschwierigkeiten konnte Michael Müller in der 5. Minute zum 1:0 verwandeln. Einen Kevin-Redlich-Pass von der rechten Seite bugsierte er aus etwa 13 Metern Entfernung direkt in das untere rechte Eck. In der 22. Minute erhöhte Kapitän Florian Freihube per Foulstrafstoß zum 2:0. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Jonny Karaschewski eine sehr gute Halbzeit seines Teams mit dem 3:0 sozusagen noch „vergolden“.

Doch dann knüpften die Piesteritzer eben in der zweiten Hälfte an diese Leistung nicht mehr an. „Wir haben Chancen vergeben, etliche Fehlpässe gespielt und waren einfach unkonzentriert“, zählt der Trainer auf, „Eine Einladung für Elster!“ Zum Schluss hatten die Kreisoberligisten sogar Grund zur Enttäuschung. „Gerade weil alle Piesteritzer Tore in der ersten Halbzeit durch unsere Fehler gefallen sind“, so Sahr, der sich am Ende mit der Leistung seiner Schützlinge allerdings äußerst zufrieden zeigte.

Sascha Prüfer

Coach von Grün-Weiß


Quelle:MZ


Zurück