SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Die starken Schluss-Spurter

News Team, 09.10.2019

Die starken Schluss-Spurter

TREBITZ/MZ Wer die Trebitzer SG schlagen will, sollte erst unter der Dusche den Sieg feiern. Der Aufsteiger kann zum zweiten Mal in Folge innerhalb von drei Tagen - am Donnerstag in Alsleben 2:2 - mit großer Moral und Kampfkraft eine Niederlage durch Treffer im Schluss-Spurt noch verhindern.

Aber am Samstag sieht es gegen die Eintracht aus Lüttchendorf vor 81 Zuschauern nicht wirklich gut aus. Die Gäste, die zu den spielstärksten Teams der Liga gehören, führen 3:2. Da schickt Schiedsrichter Daniel König (Landsberg) den Trebitzer Philipp Bilke offensichtlich wegen Meckerns mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. „Ich habe nichts gemacht. Ich habe nichts gesagt“, beteuert der 20-Jährige seine Unschuld (89. Minute). Doch die Entscheidung des Referees steht und der zeigt wenig später eine Nachspielzeit von drei Minuten an. Zu diesem Zeitpunkt ist der SG-Kapitän und Torjäger Justin Neumann nicht mehr auf dem Rasen. Der 21-Jährige muss verletzt ausgewechselt werden (70.). Und so brauchen die eigentlich cleveren Gäste in Überzahl den Ball nur noch in den eigenen Reihen halten. Das geht 179 Sekunden problemlos gut. Doch dann kommt das Leder doch noch einmal gefährlich in den Strafraum. Tomas Daniel Florencio Dionisi zieht sofort ab (94.). Der Rest ist nur noch Jubel. „Ich habe immer dran geglaubt“, sagt der Torschütze in seiner Muttersprache Portugiesisch. Und da es mit dem Deutschen noch etwas hapert, demonstriert er noch einmal seine perfekte Schusshaltung. Der 19-Jährige trifft volley und vergisst nicht, die Vorarbeit zu loben. Die stammt von Andreas Meene. Und auch das ist so eine Geschichte, die nur der Fußball schreiben kann. Der 33-Jährige, der sonst in der Reserve in der Kreisliga kickt, wird zum zweiten Mal in der Schlussphase von Trainer Matthias Kleffe als Joker gebracht. In Alsleben erzielt der Mann das 2:2, und jetzt ist er erneut am Ausgleich direkt beteiligt. Und so ist Trebitz im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und bleibt auch in den Heimspielen unbesiegt.

Doch nach einem solchen Happy End sieht es in der Startphase überhaupt nicht aus. Der Favorit bestimmt eindeutig die Szenerie. Felix Bartolini zwingt Marcus Langer im SG-Kasten zur ersten Großtat (2.). Der 23-Jährige kann den Ball noch zur Ecke abwehren. Doch die Eintracht ist für ihre Standards ligaweit gefürchtet. Tatsächlich stehen gleich drei Mann - so hat es Eintracht-Trainer Siegfried Keller laut gezählt - frei vor dem Schlussmann. Dabei ist Langer zunächst nicht zu bezwingen. Schließlich landet der Abstauber doch noch im Netz. „Das wird ja auch endlich Zeit“, kritisiert Keller das Gestochere vor dem Kasten. Torschütze ist Christian Heditzsch (3.). Doch der 33-Jährige steht laut dem offiziellen elektronischen Spielbericht nicht auf dem Feld, sondern sitzt auf der Bank. Allerdings hat alles seine Richtigkeit. Eintracht-Kapitän und Spielmacher Robin Scheibe hat sich beim Aufwärmen verletzt. Für ihn läuft eben der Torschütze auf. Über den Wechsel vor dem Anstoß werden alle Beteiligten informiert, betont Kleffe.

Und auch im Anschluss an den nächsten Standard zappelt der Ball wieder im Trebitzer Netz. Zunächst wird das Leder abgewehrt, doch die Lüttchendorfer beweisen erneut ihre Gier nach dem so genanten zweiten Ball, den Patrick Selle verwerten kann (7.).

Doch trotz der starken Anfangsoffensive sehen Experten schon Schwächen bei den Gästen. „Die Eintracht verteidigt zu hoch und das noch Mann gegen Mann. Das geht gegen Neumann nicht gut“, schätzt Lars Foltan ein. Der Piesteritzer Landesliga-Coach behält Recht.

Die Platzherren versuchen, mit Steilvorlagen ihr schärfste Waffe ins Spiel zu bringen. Neumann gelingt schon in seiner zweiten Aktion der Anschluss. Dabei tunnelt der Ex-HFC-Mann Torwart Marcel Brömme zum 1:2 (12.). Der 41-jährige Oldie-Keeper sieht in dieser Szene nicht wirklich gut aus. Beim 2:2 ist der Schlussmann aber chancenlos. Dominik Weigel schließt den sehenswertesten Angriff der Gastgeber mit dem Ausgleich ab (18.). Es ist das erste Saisontor für den 25-Jährigen, der nach dem Wechsel auch die erste Chance hat (49.). In Führung gehen aber wieder die Gäste. Einen lehrbuchreif geschlagenen Freistoß verwandelt Christian Demant per Kopf zum 3:2 (62).

Und so sehen die Gäste bis in die Nachspielzeit als die glücklichen Sieger aus. Doch dann kommt doch noch der Schluss-Spurt der Trebitzer, und die Gäste haben unter der Dusche nichts feiern.

Spitzenreiter Piesteritz baut Tabellenführung aus

Der FC Grün-Weiß Piesteritz hat am Sonntag durch einen 5:1-Sieg beim Meisterschaftstopfavoriten in Brachstedt vor 51 Zuschauern die Tabellenführung in der Landesliga ausgebaut. Doch zunächst gehen die Gastgeber durch Robert Ritter in Führung (20. Minute). Noch vor der Pause dreht der Spitzenreiter die Partie durch die Treffer von Jakub Gres (23.), der am Donnerstag beim 1:0 gegen Günthersdorf nur unter Schmerzen spielte, und Tim Schölzel (26.). In der zweiten Halbzeit erhöhen Schölzel zum 3:1 (57.) und Gres zum 4:1 (58.). Den Schlusspunkt setzt Florian Freihube, der einen Elfer verwandelt (87.). „Wir haben nach dem Rückstand den Ball gut laufen lassen und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, so FC-Trainer Sascha Prüfer.

In der Verbandsliga hat Eintracht Elster am Sonntag durch ein 1:1 bei Fortuna Magdeburg den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Führung durch Christopher Garz (43) gleicht Elster vor 45 Zuschauern durch Andreas Schmidt aus (58.).


Quelle:MZ