SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Start für Tokio-Lauf perfekt

Presse Team, 22.02.2021

Start für Tokio-Lauf perfekt

CHALLENGE Wie Sportler von Allemannia Jessen 08 und vom Jessener SV 53 gemeinsam eine Strecke von knapp 10.700 Kilometern zurücklegen wollen.

Start für Tokio-Lauf perfekt

Zwei Jessener Vereine - ein Ziel: Tokio! Kicker und Handballerinnen haben in der ersten Woche bereits eine beachtliche Strecke zurück gelegt. (Annette SChmidt)

VON ANNETTE SCHMIDT

JESSEN/MZ Die erste Zwischenbilanz ist beeindruckend: 184 Läufer absolvieren 2.142 Kilometer und das trotz widriger Bodenverhältnisse. Das ist ein perfekter Start auf dem Weg nach Tokio. Die Sportler von Allemannia Jessen und vom Jessener SV 53 legen die Strecke zur größten Stadt der Welt zurück. Vor den Sportlern liegen insgesamt 10.623 Kilometer, die der Luftlinien-Entfernung zwischen Jessen und Tokio durch 16 unterschiedliche Länder entspricht.

Inzwischen haben die Läufer zumindest virtuell schon Tschechien, die Slowakei, Polen, Ukraine, Moldawien und Russland erreicht. Auf den Facebookseiten der Vereine wird von den Erlebnissen und den Treffen mit Prominenten berichtet.

Der Start in Jessen erfolgte real. Am vergangenen Sonntag trafen sich Mitglieder der beiden Sportvereine, um den Startschuss für ihre gemeinsame Challenge „Run to Tokio“ zu zelebrieren.

Virtuell durch 16 Länder

Um die notwendigen Abstandsregeln einzuhalten, waren als Vertreter der beiden Vereine nur jeweils zwei Sportler vor Ort. Marie Bannert und Cindy Kühnast trotzten für den SV 53 der Wettersituation. Die Allemannia wurde von Stürmer Emil Beetz und Mittelfeldspieler Benjamin Philipp vertreten. Die verordneten Coronabeschränkungen zwingen die Sportler der Vereine schon wieder seit Wochen in eine Trainingspause. Gerade für die Mannschaftssportler der Handballerinnen und Fußballer eine sehr schwere Zeit.

So machten der Handballtrainer Michael Thieme vom SV 53 und der Allemannia-Fußball-Abteilungsleiter Sebastian Müller aus der Not eine Tugend. Aus den Einzellauftrainings wurde eine gemeinsame Challenge. Die ursprüngliche Idee war, einen Wettkampf der erwachsenen Sportler auszufechten, wer mehr Kilometer schafft, die Handballerinnen oder die Fußballer. Da aber das Interesse so groß war und auch die kleinen Vereinsmitglieder gerne mal wieder mit einem Ziel vor Augen Sport treiben wollten, wurde der Grundgedanke ausgeweitet zu einem gemeinsamen virtuellen Lauf nach Tokio, wo im Sommer bekanntlich die verschobenen Olympischen Spiele stattfinden sollen. „Es sind natürlich nicht nur unsere Frauen, die laufen, sondern auch die Männer und Kinder-Jugendmannschaften“, betont der Jessener SV 53 auf seiner Facebookseite.

Großartige Resonanz

Wie groß die Sehnsucht nach gemeinschaftlichen Aktivitäten ist, zeigt die Resonanz. Schon vor dem offiziellen Startschuss hatten sich 59 Teilnehmer angemeldet. Beide Initiatoren waren sich sicher, dass es dabei nicht bleiben würde und rechneten mit mehr als 100 sportbegeisterten Läufern.

Ihre Erwartungen sind bereits übertroffen worden. Denn an der Challenge können sich auch gerne andere Abteilungen der Vereine beteiligen. Auch Athleten, die momentan durch Verletzungen nicht laufen können, dürfen Kilometer mit dem Rad absolvieren. „Nach den ersten drei Stunden hatten sich 102 Mitläufer angemeldet und von den ersten wurden bereits 115 Kilometer bei winterlichem Wetter gelaufen“, berichtet Thieme, der selbst als Frauentrainer mit gutem Beispiel vorausgegangen ist und die ersten 6,5 Kilometer abgespult hat.

Infos in den sozialen Medien

Die Challenge wird zusätzlich in einer Social-Media-Kampagne begleitet, die von allen Interessierten verfolgt werden kann. „Wir wollen damit zeigen, dass auch in diesen Zeiten Vereinsleben, wenn auch unter eingeschränkten Bedingungen, möglich ist“, fasst Müller die Idee der Aktion zusammen. Und besonders auf den Facebook-Bericht über den virtuellen Lauf durch Nordkorea dürfen die User schon gespannt sein.


Quelle:MZ