SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

Angreifer mit Tore-Lizenz

News Team, 03.04.2021

Angreifer mit Tore-Lizenz

ELSTER/MZ - Darüber sprechen die Fußball-Fans: Weltfußballer Robert Lewandowski jagt die UraltBundesliga-Bestmarke von Gerd Müller. Der „Bomber der Nation“ hat 1971/72 40 Mal getroffen. Im internen Duell der beiden Torjäger von Bayern München fehlen dem aktuellen Kicker nur noch fünf Treffer. Über solche Zahlen kann Marvin Temp nur schmunzeln. „Meine Bestmarke“, sagt der Stürmer von Eintracht Elster auf MZ-Anfrage, „sind 50 Tore in einer Saison.“ Und sein persönlicher Rekord in einem Punktspiel seien 14 Treffer. Die Werte stammen aus der B-Jugend-Zeit. Wechsel sorgt für Furore Jetzt will der 20-Jährige in der Männer-Verbandsliga mit Eintracht Elster für Furore sorgen. „20 bis 30 Tore“ in einer kompletten Saison seien sein Ziel. „Es dürfen auch ein paar mehr sein“, sagt der prominente Stürmer selbstbewusst. So müssen Torjäger eben sein. Und ja, der junge Mann ist für den Verbandsligisten eine Top-Verpflichtung. Über den Wechsel berichtete nicht nur der MDR, sondern selbst das Fachmagazin „Kicker“. Immerhin gehört Temp vor seinem Wechsel zum Profikader in Magdeburg, hat sogar in der U 19-Bundesliga 25 Mal gespielt und dabei elf Mal eingenetzt. Temps Marktwert gibt „Transfermarkt.de“ mit 50.000 Euro an. Der „Neue“ ist schon seit Herbst im Brale-Sportpark. Jubeln durfte er bisher nicht. Zuerst ist er nicht spielberechtigt und dann wird der Tatendrang durch Corona gestoppt. Und so kennt der Neue die Verbandsliga nur von Partien von Fortuna oder Börde Magdeburg. Ähnlich ergeht es Tobias Klier. „Ich habe ihn bisher nur in Trainingsspielen gesehen “, sagt der Eintracht-Cheftrainer zum Königstransfer. Seine Elf kann - zumindest gefühlt - eine Portion mehr Durchschlagskraft vertragen. Die Offensiv-Statistik ist allerdings gar nicht schlecht. In den acht Spielen werden 21 Tore erzielt. Da ist nur Spitzenreiter Wernigerode besser. Im Harz stehen 27 Treffer - aber in zehn Partien - zu Buche. „Ich möchte Oberliga spielen - mit Elster“, sagt Temp. Und die Eintracht hat sich in der Zwangspause erstmals mit der Meldung für die Liga fünf zum großen Abenteuer bekannt. „Es gibt dazu nichts Neues“, sagt Manager Roland Fleck. Das heißt, Elster muss in der nächsten Saison versuchen, den Landesmeistertitel zu holen. Dazu ist die Elf kontaktfrei in die wohl längste Vorbereitung der Vereinsgeschichte gestartet. Klier sieht da keine Probleme. „Ich habe genügend Trainingskonzepte“, sagt er. Spaß beim Trainingsstart Und die Kicker haben zum Auftakt viel Spaß. Besonders das Schusstraining auf das Mini-Tor mit einem Netz als Hindernis sorgt für Gaudi, vor allem weil Temp im Gegensatz zu seinen Mitspielern zunächst nicht trifft. Das lässt der Stürmer nicht auf sich sitzen und knallt das Leder ins Gehäuse. Doch vorher hat der Ball das Hindernis berührt. „Zählt nicht“, wird von den Kollegen gewitzelt. Er sei, sagt Temp, sehr gut aufgenommen worden und fühle sich in Elster wohl. Er habe hier alte Freunde, mit denen er eine Fahrgemeinschaft nach Magdeburg bilde, wieder getroffen. Eine Tour dauere 90 Minuten. „Die Zeit vergeht schnell“, sagt Temp und sieht auch darin kein Problem. Elster ist mit Optimismus in die Mission Aufstieg gestartet


Quelle:mz